Papiergeld.info

von Klaus Schweizer

 

10 VS

 

10 RS

 

Man könnte meinen, dieser Dollarschein sei eine Fälschung, denn der Fachmann erkennt schon auf den ersten Blick, dass es diesen Jahrgang gar nicht gibt.

 

Aber ein Blick auf die Rückseite zeigt einem sofort, worum es sich handelt: Es handelt sich um einen von der deutschen Wehrmacht nach 1943 gedruckten Überläuferausweis. wie man an der Datumsangabe – Series of 1943 – sehen kann. Solche Scheine wurden meistens aus Flugzeugen über der Front abgeworfen, dieser hier vermutlich im besetzten Jugoslawien. Das lässt der Aufdruck in Deutsch, Kroatisch und Serbisch vermuten. Der Schein sollte den Gegnern, hauptsächlich den von Tito geführten Partisanenverbänden, signalisieren: „Der Krieg ist für euch verloren.“ Solche Scheine wurden auch dann noch verteilt, als man bereits erkennen konnte, dass die deutschen Truppen und die ihrer Verbündeten wegen der gewaltigen Übermacht der Alliierten an Personal und Material an allen Fronten auf dem Rückzug waren.

 

Fast alle kriegsführenden Nationen verwendeten in den kriegerischen Auseinandersetzungen seit dem 2. Weltkrieg Überläuferausweise. Gelegentlich wurden diese Flugblätter in Form von Geldscheinen gedruckt. Sie sollten feindliche Soldaten mürbe machen. Bei den deutschen Truppen hatten solche Ausweise im 2. Weltkrieg nicht viel Erfolg, da die Moral und Disziplin der deutschen Soldaten bis zum Schluss sehr hoch war. Bei allen Nationen wurde der Besitz von Überläuferausweisen streng bestraft. Man musste sie abgeben. Oft wurden sie allerdings als wirklich letztes Mittel, als Toilettenpapier, benutzt.