Papiergeld.info

von Kai Lindman

 

Jeder Sammler kennt das: Da hat man einen kleinen Posten Geldscheine oder ein Einzelstück erstanden und besieht sich erfreut seine Neuerwerbung. Plötzlich stutzt man, weil da ein Schein vor einem liegt, den man so oder überhaupt noch nie gesehen hat.

Nun beginnt das große Suchen. Mit dem Vergrößerungsglas versucht man versteckte Botschaften im Kleingedruckten oder im Design zu finden.

Mit allen möglichen Methoden macht man sich daran, das Wasserzeichen zu identifizieren, und sämtliche Kataloge der gesamten Geldschein-Bibliothek, die auch nur im entferntesten eine passende Information enthalten könnten, weden durchsucht.

Doch leider bleibt es dabei: Nichts zu finden! Einerseits freut man sich, denn die Chance, dass es sich um etwas Seltenes oder gar Unbekanntes und damit auch eventuell etwas Wertvolles handelt, ist groß. Andererseits nagt die Neugier, denn man möchte zu gern wissen, was man denn da nun hat.

So bleibt also nichts anderes übrig, als bei Freunden oder Bekannten nachzufragen. Aber die Ausbeute ist unter Umständen nicht zufriedenstellend. Man kennt einfach zu wenige Leute.

Genau diesem Übel wollen wir abhelfen! In Zukunft stellen wir in jedem Heft einen oder mehrere unbekannte Scheine in der Hoff-nung vor, dass jemand aus dem Leserkreis den entscheidenden Hinweis geben kann, oder sich zumindest eine Diskussion entwickelt, in der sich dann doch noch eine Antwort auf die brennendsten Fragen ergibt.

Damit alle Leser eine möglichst gute Vorstellung von dem zu bestimmenden Schein haben, bitten wir um möglichst gute Scans (mindestens 300 dpi) von Vor- und Rückseite (auch wenn sie leer ist!) und eventuell eine Auflistung der wichtigsten Fragen.

Gelegentlich halten Sammler – aus welchen Gründen auch immer – mit ihrem Wissen hinter dem Berg. Damit ist niemandem gedient, und deshalb hoffen wir, dass alle ihr Bestes geben, die vorgestellten Scheine zu bestimmen.

Danke!