Papiergeld.info

von Dieter OsteneckStahl

 

Zufällig schlug ich das kleine DIN A5-Heft zuerst auf Seite 21 auf und las die Überschrift „Armut der Müllionäre“. Ich musste grinsen, erinnerte mich das doch sofort an das Werk des Autors über „Müllmarken. Wertmarken der Entsorgungswirtschaft in Deutschland“ (Sassenburg: kkk-Verlag 1996), aber dann schaute ich genauer hin und las richtig: „Armut der Millionäre“ - und damit war ich bei Inflation und Geldentwertung und somit beim richtigen Thema des Buches.

 

Ähnlich wie bei den Müllmarken geht der Autor auch beim „Notgeld im Hochtaunuskreis ...“ vor: Einem umfangreichen, informativen Einleitungstext mit einem begrüßenswerten, weil sehr ausführlichen Ortsregister folgt der kommentierte Katalogteil, der hier im Gegensatz zu den Müllmarken alle relevanten Abbildungen enthält. Leider sind diese nur verkleinert und einfarbig wiedergegeben, aber die Erscheinungsweise des Werkes innerhalb einer Schriftenreihe lässt auch preislich kaum eine andere Gestaltungsart zu. Im Gegensatz zu den meisten anderen Katalogen, die alle Ausgaben eines Ortes nacheinander unter diesem Ortsnamen subsumieren, folgt Stahl insgesamt der historischen Chronologie und läßt alle Orte jeweils unter dem Jahresdatum alphabetisch folgen.

 

Dass das bereits im ausführlichen, gut gegliederten Inhaltsverzeichnis so vorgegeben ist, macht dieses allein schon zu einer eigenständigen, knappen Übersicht über das Gebotene - eine vorbildhafte Herangehensweise, die kaum Wünsche offenlässt und das Buch auch noch nach 13 Jahren für andere Publikationen als Muster anbietet. Dazu tragen auch die begleitenden Kommentare und der ausführliche Anmerkungsapparat bei, die informativ und (positiv) belehrend sind, aber durchaus auch amüsieren können (Vergleiche den Beitrag unter Anmerkung 8, Seite 164 f.!) Stahls von Hölderlin entlehntes Motto „... es ist nichts so klein und wenig, woran man sich nicht begeistern könnte ..“ zeigt auch in diesem Punkt seine Richtigkeit.

 

„Der ´Schein´ trügt“ behauptet Stahl mit einem Flugblatt der Münchener Arbeiterbewegung auf der Rückseite einer faksimilierten Reichsbanknote: „Deutschlands Verarmung wird täglich bedrohlicher, der Reichtum an Papiergeld wächst!“ Das belegen auch die Emissionen aus dem Hochtaunuskreis in all ihrer Vielfalt und ihren zahlreichen Ausgabestellen, über die es bisher so gut wie keine brauchbaren Nachrichten gab. Schade ist nur, dass, der Erscheingsweise und dem Umfang geschuldet, die sehr kleine Drucktype eine gedeihliche Lektüre etwas erschwert. Aber sonst kann man nicht umhin festzuhalten, dass die Müllionäre mit den Millionären einen würdigen Partner an die Seite gestellt bekommen haben.

 

 

Werner Helmut Stahl: Der „Schein“ trügt. Notgeld im Hochtaunuskreis - dem vormaligen Obertaunuskreis mit dem Hilfskreis Königstein und dem Landkreis Usingen 1917 - 1923 (1947 - 1948). Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Lan-deskunde zu Bad Homburg vor der Höhe. 52. Heft, 2003. 187 S. A5. - (Dort noch zu beziehen für 5,00 Euro + Porto)