Papiergeld.info

von Kai Lindman

 

Elbe   ElsterDie Gebietsreformen in der DDR und anschließend im Land Brandenburg haben den heutigen Landkreis Elbe-Elster ergeben, der das Hauptgebiet des Interesses des Numismatikers und Autors Ulf Lehmann ausmacht. Im Wesentlichen besteht das Gebiet aus den alten preußischen Landkreisen Liebenwerda, Torgau und Schweinitz und der Region um Finsterwalde. Das scheint auf den ersten Blick ein recht überschaubares Gebiet zu sein und auch die im Buch aufgezählten 37 Orte weisen noch nicht darauf hin, dass hier etwas wirklich Großes in Angriff genommen wurde.

 

Nimmt man aber das neue Hardcoverbuch zur Hand, stellt man erstaunt fest, dass hier immerhin 232 Seiten im Format 21x21 cm randvoll mit informativen Texten und fast ausschließlich farbigen Abbildungen gefüllt worden sind. Erstaunlich ist, was Lehmann so alles an Raritäten zusammengetragen und vor allem auch abgebildet hat. Besonders gut gefällt mir, dass fast alle Abbildungen in Originalgröße vorliegen, während von etlichen Varianten ausgezeichnete Detailvergrößerungen das Verständnis erleichtern.

 

Neben der ausführlichen und übersichtlich durchgeführten Katalogisierung der Marken und Notgeldscheine erfreut den Leser die umfangreiche Einführung in das Werk, die auch Nichtsammlern und Heimatfreunden leicht verständlich die Hintergründe für die Ausgaben erklärt und einen Eindruck von den Lebensumständen unserer Altvorderen gibt. Ebenfalls beispielhaft sind die diversen Anhänge, wobei hier zum ersten Mal eine Auflistung der beteiligten Künstler und Druckereien enthalten ist, die auch Kunstinteressierte, neben Heimatbegeisterten, zum potentiellen Kundenkreis dieses Buches hinzufügt.

 

Dass Ulf Lehmann gründlich gearbeitet hat, zeigt unter anderem die umfangreiche Literaturliste, die eine Reihe von Titeln enthält, die ich, trotz ständiger Jagd nach neuen und alten Veröffentlichungen zum Thema „Papiergeld“, noch nie gesehen habe. Obwohl ich in den letzten Jahren selten ein so sorgfältig zusammengestelltes Buch gesehen habe, das so wenig Anlass zur Kritik gibt, sind doch ein paar Dinge anzumerken, die den Gesamteindruck kaum beeinträchtigen, aber wenigstens erwähnt werden sollten. Ich habe mir ein paar Tage Zeit genommen und das Handbuch noch einmal gründlich durchgesehen. Dabei habe ich zu meiner großen Überraschung und Freude festgestellt: Es gibt nichts zu meckern! Ich kann keine Fehler finden, die einer Erwähnung wert wären. Wirklich: Ein außerordentliches, uneingeschränkt empfehlenswertes Werk!


Ulf Lehmann, Notgeld Elbe - Elster, 232 Seiten im Quartformat, zahllose farbige Abbildungen, ISBN 978-3-940635-59-4, 20 Euro